Ice Tigers verlieren Spiel 5 gegen Augsburg

Nach der deutlichen 0:4-Niederlage in Augsburg in Spiel 4 wollten sich die THOMAS SABO Ice Tigers am Freitagabend vor ihren eigenen Fans die Serienführung zurückholen. Nichlas Torp kehrte ins Team von Rob Wilson zurück, Andrew Kozek musste wegen einer Unterkörperverletzung zusehen. Im Tor bekam Andreas Jenike den Vorzug vor Jochen Reimer. Vor 7.672 Zuschauern in der ausverkauften ARENA NÜRNBERGER VERSICHERUNG drückten die Ice Tigers sofort aufs Tempo und holten nach 80 Sekunden das erste Powerplay des Spiels heraus. Mehr als eine Möglichkeit für Yasin Ehliz, der es mit Tempo über die linke Seite probierte, sprang aber nicht heraus. Als Adrian Grygiel in der 5. Minute auf der Strafbank saß, hatte Brandon Segal die Riesenchance zur Führung: Patrick Reimer spielte einen harten Schlagschusspass vors Tor, Segal hielt die Kelle rein und lenkte den Puck am vom Ben Meisner gehüteten Tor vorbei. Der Augsburger Schlussmann wäre chancenlos gewesen, Segal traf das leere Tor aber nicht (5.). Auch die nächste Strafe gab es gegen die Panther. Diesmal erzeugten die Ice Tigers in Überzahl deutlich mehr Druck, aber auch Phil Dupuis und Marco Pfleger konnten Meisner nicht überwinden (8.). Augsburg war gerade wieder komplett, da spielte Steven Reinprecht hart und flach vors Tor, Yasin Ehliz hielt die Kelle rein, Meisner entschärfte auch diesen Versuch.

In der 9. Minute machten die Panther vor, wie man seine Chancen effizient nutzt: Justin Shugg brachte den Puck ins Nürnberger Drittel und jagte einen Handgelenkschuss in Richtung des Nürnberger Tors. Der Puck traf die Unterkante der Latte und sprang von dort über die Linie - 0:1 für Augsburg. Die Ice Tigers feuerten weiter aus allen Rohren, die Tore machten aber die Panther. Drew LeBlanc setzte sich im Zweikampf an der Bande im Nürnberger Drittel gegen Nichlas Torp durch und bediente den aufgerückten Brady Lamb perfekt mit einem punktgenauen Pass. Lamb zog direkt ab und hämmerte den Puck zum 0:2 in die Maschen. Nur etwas mehr als zwei Minuten später musste Marco Pfleger von der Strafbank aus mit ansehen, wie Gabe Guentzel von der blauen Linie an den Innenpfosten schlenzte. Auch in dieser Szene hatten die Panther das Glück auf ihrer Seite und der Puck prallte vom Pfosten über die Linie - 0:3 aus Nürnberger Sicht. Das Schussverhältnis nach dem ersten Drittel lautete 17:6 aus Nürnberger Sicht, das Ergebnis hingegen 0:3. Zu Beginn des Mittelabschnitts streckte Brady Lamb Yasin Ehliz mit einem Kniecheck nieder, Ehliz musste minutenlang behandelt werden, eine Strafe gegen den Augsburger Verteidiger gab es nicht. Also nahm Brandon Prust die "Richterrolle" an, zog Lamb nach einem Gewühl vor dem Nürnberger Tor (Scott Valentine hatte Patrick Reimer zuvor mit einem Crosscheck bearbeitet) aus dem Torraum und ging als klarer Sieger aus dem Faustkampf hervor. Leider sollte es der einzige Sieg der Ice Tigers an diesem Abend bleiben.

Denn obwohl Augsburg im Mittelabschnitt nur drei Schüsse aufs mittlerweile von Jochen Reimer gehütete Tor brachte, schlug einer davon ein. In Überzahl wurde Trevor Parkes im Slot freigespielt und traf halbhoch aufs lange Eck - 0:4 für Augsburg. In der 27. Minute hatte Marco Pfleger die Chance, sein Team mit einem Penalty noch einmal heranzubringen, er scheiterte aber an Meisners linkem Schoner. Die Ice Tigers gaben sich trotzdem nicht auf, rannten immer wieder an und gaben bis zum Ende des zweiten Drittels 29 Torschüsse ab, keiner davon wollte über die Linie. In der 42. Minute war es erneut Marco Pfleger, der zu einer guten Gelegenheit für Nürnberg kam, er schoss nach einer feinen Einzelleistung aber knapp am langen Pfosten vorbei. In der 47. Minute saß Danny Syvret. wegen Beinstellens auf der Bank, die Panther spielten zum dritten Mal in Überzahl und waren zum dritten Mal erfolgreich. Brady Lamb war es, der den Puck mit einer sauberen Direktabnahme zum 0:5 in den Winkel hämmerte. Aber auch jetzt zeigten die Ice Tigers Charakter, liefen immer wieder an und zwangen Ben Meisner zu starken Reaktionen, so auch gegen Brett Festerling von der blauen Linie (52.) und Jesse Blacker im Nachschuss. Fünfeinhalb Minuten vor Schluss kam Brandon Segal nach einem schönen Querpass von Rob Schremp frei zum Abschluss, Meisner brachte aber wieder einen Teil seiner Ausrüstung hinter die Scheibe. Zumindest der Ehrentreffer zum 1:5-Endstand gelang den Ice Tigers aber noch: Brandon Segal spielte aus der Rundung vors Tor, Phil Dupuis kam an den Puck und traf aus spitzem Winkel.

Durch die Niederlage liegen die Ice Tigers in der Serie nun mit 2:3 hinten und müssen am Sonntag in Augsburg gewinnen, um ein entscheidendes Spiel 7 zu erzwingen.

Foto: Steffen Riese

Stimmen zum Spiel:

Mike Stewart (Augsburg): Unser Start war okay, aber wir mussten schnell dreimal in Unterzahl spielen. Die Jungs haben die Strafen sehr gut gekillt und wir waren im Spiel. Wir haben unsere Chancen ausgenutzt, unser Powerplay und unser Unterzahlspiel waren sehr stark.

Rob Wilson (Nürnberg): Die Jungs haben sehr hart gearbeitet. Ben Meisner hat überragend gespielt, aber ich bin stolz auf meine Jungs, die über 60 Minuten gekämpft haben. Manchmal passiert es einfach, dass man einfach kein Scheibenglück hat. Wir müssen unsere Köpfe oben behalten und uns auf Sonntag fokussieren.

 

  1. 2. 3. OT PS Ergebnis
Ice Tigers 0 0 1 - - 1
Augsburger Panther 3 1 1 - - 5

 

Tore:
Spielstand Zeit Torschütze 1. Assistent 2. Assistent Bemerkung
0:1 08:34 White Stieler
0:2 14:24 Lamb LeBlanc Trevelyan
0:3 16:26 Guentzel White 5:4-Überzahl
0:4 23:17 Parkes Hanowski Stieler 5:4-Überzahl
0:5 46:38 Lamb Holzmann LeBlanc 5:4-Überzahl
1:5 57:54 Dupuis Segal
Strafen:
Ice Tigers 12 Min
Augsburger Panther 16 Min
Allgemeine Informationen:
Zuschauer: 7672
Schiedsrichter: Lars Brüggemann, Willi Schimm