Interview mit Christoph Sandner

Im aktuellen Interview spricht Ice Tigers-Geschäftsführer Christoph Sandner über die wirtschaftliche Seite der abgelaufenen Saison, die stetig steigenden Zuschauerzahlen und den Dauerkartenverkauf für die neue Spielzeit.

Herr Sandner, wie fällt – mit etwas Abstand betrachtet – Ihr Fazit der abgelaufenen DEL-Saison 2016/17 aus?

Insgesamt sehr positiv. Wir haben zum zweiten Mal hintereinander das Halbfinale erreicht und uns unter den Top-Teams der Liga etabliert. Die kurze Enttäuschung über das verpasste Finale ist mittlerweile vorbei, insgesamt können wir sehr stolz auf das Erreichte sein und blicken in allein Bereichen schon wieder nach vorne, um den nächsten Schritt zu machen.

Die Unterstützung der Fans war die komplette Saison über sehr gut, was sich auch in den Zuschauerzahlen widerspiegelt. Die Gesamt-Zuschauerzahl lag sogar deutlich über der Winter-Game-Saison 2012/13.

Das stimmt, gerade im Zuschauerbereich konnten wir eine stetige, sehr positive Entwicklung feststellen, die uns auf unserem Weg nur bestärkt. Dass wir in der abgelaufenen Saison insgesamt fast 200.000 Zuschauer begrüßen durften und damit einen neuen Rekord aufgestellt haben, ist definitiv beeindruckend. Damit sind wir im Bezug auf die Zuschauerzahlen nach dem 1. FC Nürnberg das erfolgreichste Team der Region. Wir durften insgesamt sieben Mal „ausverkauft“ vermelden, das hat es seit Bestehen der ARENA NÜRNBERGER VERSICHERUNG in 16 Jahren noch nie gegeben.

Das klingt, als wären Sie sowohl sportlich als auch wirtschaftlich sehr zufrieden.

Ganz zufrieden darf man natürlich nie sein, es gibt immer etwas zu verbessern. Wir sind im sportlichen als auch im wirtschaftlichen Bereich aber definitiv auf dem richtigen Weg. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass wir vom Budget her weit hinter den vier Top-Teams der Liga München, Mannheim, Köln und Berlin liegen.

In dieser Woche hat der Dauerkartenverkauf für die neue Saison begonnen. Was waren die ausschlaggebenden Gründe für die angestiegenen Preise?

Wir alle, Mitarbeiter, Fans und Sponsoren, wollen eine Top-Mannschaft auf dem Eis sehen, die eine Chance hat, etwas zu erreichen. Wir haben hier in Nürnberg mit die besten deutschen Spieler im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, die natürlich ligaweit dementsprechend begehrt sind. Insgesamt sind die Personalkosten im Mannschaftsbereich deshalb von Jahr zu Jahr gestiegen. Um das Niveau der Mannschaft zu halten, war es leider unumgänglich, die Preise anzuheben. Aber sogar nach den Anpassungen sind wir im Stehplatzbereich günstiger als beispielsweise Augsburg und Straubing und sind ligaweit im Mittelfeld der Liga angesiedelt.

Sponsoren und Partner sind genau wie Fans im Profisport unverzichtbar. Gibt es in diesem Bereich Neugikeiten?

Zunächst einmal möchte ich die Möglichkeit nutzen, mich im Namen des gesamten Klubs bei allen Partnern, Sponsoren und Fans für die großartige Unterstützung in der vergangenen Saison zu bedanken. Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich Thomas Sabo, ohne dessen Engagement DEL-Eishockey in Nürnberg nicht möglich wäre. Wir zeigen hier Eishockey auf höchstem Niveau und entwickeln uns in allen Bereichen weiter. Dadurch erhoffen wir uns natürlich zusätzliche Synergien mit Unternehmen in der Region, die die Chance nutzen wollen, sich mit einem erfolgreichen Team zu präsentieren.

Vor mittlerweile zwei Jahren haben Sie eine Fragerunde für Fans ins Leben gerufen, bei der Fragen, Kritik und Anregungen geäußert werden durften. Ist so etwas wieder geplant?

Ja, das war damals nicht nur wichtig, sondern auch sehr erfolgreich, denn einige Anregungen der Fans wurden auch umgesetzt. Deshalb möchten wir das unbedingt wieder machen und schon heute auf eine Fragerunde hinweisen, die Ende Mai und je nach Resonanz in einer Runde mit zehn bis 20 Fans stattfinden wird. Die Fragen und Anregungen werden dann mit der sportlichen Leitung und mir diskutiert. Wir planen aktuell noch die Details und werden damit zeitnah an die Öffentlichkeit gehen. Bis dahin wünsche ich allen Fans, Partnern und Sponsoren eine schöne und erholsame eishockeyfreie Zeit. Wir freuen uns heute schon auf den Saisonstart Ende Juli und die Heimpremiere des neuen Teams beim Mercedes-Benz Rent Cup Ende August!


Foto: Steffen Riese